Verkehrswacht Aschersleben e.V.

In eigener Sache

Zunächst sei darauf hingewiesen, dass Veranstaltungen der Verkehrswacht Aschersleben für Kinder und Jugendliche in diesem Jahr nur dann stattfinden, wenn der reguläre Betrieb von Kitas und Schulen wieder angelaufen ist. Für Veranstaltungen, die bis dahin der Corona-Krise zum Opfer fallen, müssen soweit wie möglich, neue Termine gefunden werden.

Im Moment ist davon auszugehen, dass Seniorenveranstaltungen in diesem Jahr nicht durchgeführt werden, da die ältere Generation als Risikogruppe hinsichtlich Corona gilt.

Das ist bedauerlich, da dieser Personenkreis in den vorläufigen Verkehrsunfallstatistiken eine große Rolle spielt. Ältere Verkehrsteilnehmer sind verhältnismäßig oft mit dem Fahrrad oder dem Pedelec unterwegs. Insgesamt starben in Deutschland bis einschließlich November 114 Fahrer solcher Räder mit elektrischer Unterstützung, dies entspricht einem Plus von 32,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die deutlich höchste Steigerung aller Gruppen. Die Zahl der Schwerverletzten stieg um rund ein Fünftel auf 2452, wie das Bundesamt mitteilte. Hier spielen die körperliche Eignung und die im Vergleich zum normalen Fahrrad höhere Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h eine große Rolle. Zwar tragen viele Pedelec-Fahrer einen Helm, doch gehen Unfälle älterer Zweiradfahrer in der Regel mit schwereren Verletzungen einher als bei jüngeren Verunfallten.

Abhilfe würden natürlich breitere und sicherere Radwege schaffen, auch im Bereich von Kreuzungen dürfen Radfahrer nicht ohne Fortsetzung ihrer Sonderwege passieren müssen. In dieser Hinsicht sieht es im Bereich Aschersleben sehr ungünstig aus. Die ohnehin geringe Anzahl von Radwegen ist Stückwerk und oft zu schmal. Planungen zur entscheidenden Verbesserung des Zustandes scheint es nicht zu geben. Auf der Herrenbreite und in der Fußgängerzone ist das Fahren mit Rad oder Pedelec verboten, wird aber nicht kontrolliert. Diesen Zustand kann die Verkehrswacht Aschersleben nicht beeinflussen. Sie bietet aber nach der Coronakrise mit dem Projekt „Fit mit dem Fahrrad/Pedelec“ für kleinere Gruppen und später vielleicht wieder mit den Verkehrssicherheitstagen für Senioren Schulungen in Theorie und Praxis an.

Die Verkehrswacht Aschersleben wird die offiziellen Unfallzahlen für Sachsen-Anhalt und den Landkreis auf ihrer Internetseite veröffentlichen, sobald sie verfügbar sind. Nur so viel sei schon gesagt: Gemessen an der Einwohnerzahl ist das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, 2019 in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern am höchsten gewesen.